Direkt zum Inhalt
Textdarstellung | RSS | Index | Slovensky | English
Suche
Slowakisches Nationaltheater
SlideshowSlideshow

William Shakespeare: Richard III.

Richard III.


Mittwoch 22. November 2017 - 19:00 Detail Preise
Samstag 25. November 2017 - 19:00 Detail Preise
Mittwoch 6. Dezember 2017 - 19:00 Detail Preise
Sonntag 17. Dezember 2017 - 18:00 Detail Preise
Dienstag 9. Januar 2018 - 19:00 Detail Preise
Donnerstag 25. Januar 2018 - 19:00 Detail Preise
   

Premiere: 11. und 12. November 2017 Neues Gebäude, Schauspielsaal

Directed by: Martin Èièvák
Martin Kubran, Miriam Kièiòová
Tom Ciller
Georges Vafias
Ivan Acher
TomᚠMaštalír
Sáva Popoviè, ako hos
TomᚠStopa, ako hos
Dominika Kavaschová
Zuzana Fialová
Táòa Pauhofová
Anna Javorková
Dano Heriban
Vladimír Obšil
Ondrej Kova¾
Dávid Uzsák, ako hos, Martin Varínsky, ako hos
Ivan Èerný, ako hos
Oliver Hlasný, ako hos, Jakub Surán, ako hos
Timotej Mojžiš, ako hos, Šimon Zeman, ako hos
Barbara Horváthová, ako hos, Julijanna ahúòová, ako hos

Die klassische Tragödie Richard III. ist Bestandteil des Zyklus von Shakespeares historischen Stücken. Diese schauen auf die Geschichte Englands zurück, um unter neuen Zusammenhängen die eigene Gegenwart zu interpretieren. Shakespeare zeigte am Schicksal eines starken Mannes eigentlich die Schicksale vieler starker Männer der Gegenwart. Vielleicht ist es eine einfache Parallele, jedoch eine sehr wirksame. Die Welt von William Shakespeare eröffnet den Weg für eine aussagekräftige gegenwärtige Interpretation, in der die reale Figur von Richard III. ihre neue Rezeption und Motivation findet. Ein Mann mit einer physischen Behinderung, die wohl eher die geistige Behinderung paraphrasiert. Ein Mann, der für den Königsthron mordet, der auch Kinder mordet, der schöne Frauen in sein Netzt lockt, aber auch ein einsamer Mann, der von Gewissensbissen verfolgt wird. Shakespeare schuf eine großartige Studie der Manipulation mit der Realität, mit Frauen, mit politischen Spitzenführern, mit dem Machtspiel und mit der Überzeugung von der eigenen Vollkommenheit. Am Ende dieses Wegs stehen jedoch Krieg, Einsamkeit und manchmal auch Chaos. Richard III. baut einen Bogen von der Destruktion bis hin zum System der Einführung eines neuen Systems, wie das in Shakespeares Tragödien üblich ist.


Eintrittskarten

Programm

Heute wird gespielt Nächste Vorstellung

Samstag, 18. 11. 2017, 19:00
Ivan Vyrypayew
Illusion

Samstag, 18. 11. 2017, 19:30
Georg Büchner
Friede den Hütten! Krieg den Palästen!