Hedda Gabler

Henrik Ibsen

Hedda Gabler

Schauspiel

Ein Stück über die ewige Unzufriedenheit und über den unstillbaren Durst nach Aufregung; nach Leidenschaft, die nur das Balancieren am Rande der Tragödie, der Selbstzerstörung und des Wahnsinns zur Folge haben können.

Neues Gebäude, Schauspielsaal
4. 1. 2019 19:00 h - 21:30 h

Heda endete nach ihrer wilden Jugend in der Falle einer langweiligen Ehe mit einem anständigen Mann, der aber ein Durchschnittsmensch ist. Auch wenn er sich anstrengen würde, könnte er bei weitem nicht so viel Leidenschaft und Spannung in ihr Leben bringen, wie Heda braucht. Ist das wirklich alles? Erwartet sie noch etwas anderes außer dieser lahmen kleinbürgerlichen Agonie? Eines Tages taucht in ihrem Käfig ein wahres Genie auf, ein Freund und eine Jugendliebe, der sich dank der Aufopferung einer anderen Frau aus den Fängen des Alkoholismus befreit hat und ein wahres Werk geschaffen hat. Heda kann diesen Mann nicht mehr haben, aber der Sehnsucht ihn zu zerstören, ihn um den Verstand und seine Ruhe zu bringen, kann sie nicht widerstehen. Heda Gabler ist nach Nora das bekannteste Stück Ibsens, ein Stück über die ewige Unzufriedenheit und über den unstillbaren Durst nach Aufregung; nach Leidenschaft, die nur das Balancieren am Rande der Tragödie, der Selbstzerstörung und des Wahnsinns zur Folge haben können. Wenn wir es nicht mehr schaffen unser eigenes Leben fest in den Händen zu halten, können wir wenigstens das Leben des Anderen in den Händen haben und eine unverwischbare Spur darin zu lassen… Ungeachtet dessen wie tragisch das für den anderen ausgehen möge… Und für uns auch.

Vorstellungsdauer: 2 Std. 30 Min. mit einer Pause

Inszenierungsteam

Übersetzung Ladislav Obuch
Inszenierung Roman Polák
Dramaturgie Daniel Majling
Bühnenbild Pavel Borák

Besetzung

Jorgen Tesman Alexander Bárta
Hedda Tesmanová - Gablerová Táňa Pauhofová
July Tesmanová Zuzana Kocúriková
Tea Alvstedová Monika Potokárová
Eilert Lovborg Dano Heriban
Doktor Brack Robert Roth