Mojmír II. oder die Reichsdämmerung

Viliam Klimáček

Mojmír II. oder die Reichsdämmerung

Schauspiel

Komorná hra, koncipovaná do Štúdia činohry, je postavená na konflikte dvoch výrazných osobností Rastislava a Svätopluka, ktorý spočíva v nezmieriteľnosti dvoch koncepcií národného bytia.

Neues Gebäude, Studio
24. 1. 2015 25. 1. 2015

Das Kammerspiel aus der großmährischen Zeit ist auf dem Konflikt zweier herausragenden Persönlichkeiten Rastislav und Swätopluk aufgebaut, das in der Unversöhnlichkeit zweier unterschiedlichen Konzeptionen des nationalen Seins beruht – vereinfacht ausgedrückt: einerseits der idealistischen, die auf der dominanten Rolle des Geistes und des Wortes baut (Rastislaw), und andererseits der pragmatischen, die behauptet, dass das Reich nicht auf großen Idealen steht, sondern auf starken Männern, also Politikern und Soldaten, die nicht träumen, sondern „nützliche“ Taten vollbringen und untersuchen nicht ihre ethischen Prinzipien, sondern bevorzugen die momentanen Vorteile für die Gesellschaft (auch die persönliche Macht). Swätopluk tritt in dem Spiel als ewiger – und wenn wir wollen, können wir auch sagen – moderner pragmatischer Herrscher oder Politiker, für den jede beliebige Mitteln erlaubt sind, falls sie vom Zweck geweiht sind; Rastislaw hingegen ist ein Visionär, der sichtlich von Konstantin und Metod beeinflusst war, von deren reinem, aufrichtigen, geistig kräftigen Glauben, der die Welt, Einzelpersonen sowie Völker verändert.

Vorstellungsdauer: 1 Std. 45 Min. ohne Pause

Inszenierungsteam

Besetzung

Rastic (Rasticlao, Rastislav) Robert Roth (als Gast)
Sventopulk (Zwentzibald, Svätopluk) Emil Horváth
Mojmir (Mojmir II., Sventopulks Sohn und einer der Erben des Reiches) Daniel Fischer
Runa (heidnische Göttin, hat viele Gesichter) Dominika Kavaschová
Puppe vom Hl. Method und dazugehörige Requisiten Ivan Martinka