ANGST

Peter Lomnický

ANGST

Schauspiel

Pôvodná slovenská hra Petra Lomnického, ktorej hlavnou témou sú strach či paranoja ako základné dominanty životného pocitu dnešného človeka a konšpiračné teórie ako snaha o istý spôsob ich racionalizácie.

Neues Gebäude, Studio
4. 6. 2016 5. 6. 2016

Was haben ein Autounfall unweit von Bratislava, ein steckengebliebener Aufzug im Einkaufszentrum Eurovea, in dem vier Menschen eingeschlossen sind, und die angeschwollene Donau gemeinsam? Geht es um Zufall, Verschwörung oder Strafe Gottes?

Das Hauptthema des speziell im Auftrag des Slowakischen Nationaltheaters verfassten Stücks sind Angst und Paranoia als grundlegende Dominanten im Lebensgefühl eines Menschen von heute und Verschwörungstheorien als Versuch, diese auf gewisse Weise rational zu rechtfertigen. Als Reaktion darauf, was der Mensch nicht versteht; Reaktion, die bei der Entstehung sämtlicher Mythen und Religionen mitgespielt hat. Verschwörung als Reaktion des Verstands in einer Welt ohne Gott, ohne allgemein geltende Werte. Verschwörung als Produkt des gesellschaftlichen Postulats, das den Menschen zwingt, eine Meinung über alles zu haben, auch wenn es ihm an entsprechender Bildung mangelt. Das Stück von Peter Lomnický entsteht im Rahmen des Projekts, bei dem ausländische Regisseure slowakische Stücke als Weltpremiere inszenieren. Angst wird in der Regie des tschechischen Regisseurs David Jařab aufgeführt.

Vorstellungsdauer: 1 Std. 50 Min. ohne Pause

Inszenierungsteam