Nächste Saison

In der Spielzeit 2019/2020 hat das Slowakische Nationaltheater für seine Besucher insgesamt 13 Premierentitel vorbereitet.

Das Schauspiel des SND plant in der Spielzeit 2019/2020 acht Premieren im Schauspielsaal und Studio, die insbesondere das Thema der Kunst und des Theaters in unserer Gesellschaft reflektieren werden. Im Schauspielsaal wird es sich dabei um die Autoreninszenierung von Jiří Havelka Heute Abend spielen wir nicht handeln. Danach wird die Adaptierung vom Theaterroman Michail Afanasiewitsch Bulgakows in der Regie des Theater-Duos SKUTR folgen, gefolgt von der slowakischen Klassik Jozef Hollýs Kubo in der Regie von Lukáš Brutovský und schließlich eine Geschichte, die sich mit der Essenz der künstlerischen Tätigkeit auseinandersetzt Szenen aus dem Arbeitsleben (Ingmar Bergmans) (Arbeitstitel) in der Regie von Roman Polák.
Im Studio handelt es sich um Titel wie die zeitgenössische britische Komödie aus dem Theatermilieu The Play That Goes Wrong - Ein katastrophaler Theaterabend! von Henry Lewis, Jonathan Sayer, Henry Shields in der Regie von Michal Vajdička, aber auch um Klassik in Form von zwei Juwelen des tschechischen und slowakischen naturalistischen Dramas von Jozef Gegor Tajovský / Gabriela Preissová Sünde / Jenufa in der Regie von Matúš Bachynec sowie um die Kammergeschichte über den kontroversen italienischen Dichter Torquato Tasso von Johann Wolfgang von Goethe in der Regie von Jan Antonín Pitínský und schließlich um die Inszenierung des Stücks von Heiner Müller Die Hamletmaschine in der Regie von Sláva Daubnerová.
 
Weitere Projekt werden im Blauen Salon einstudiert. Eines davon ist die Inszenierung des Schauspiels von Alexandra Salmela Fremdes (Arbeitstitel) in der Regie von Júlia Razusová, das für junge Zuschauer bestimmt ist. Es handelt sich dabei um ein exklusives internationales Projekt im Rahmen der ETC (European Theatre Convention). Weiterhin wird die Zusammenarbeit mit unabhängigen Ensembles im Rahmen der Linie der abenteuerlichen Dramaturgie fortgeführt, es wird die inszenierte Lesung des Siegestexts des Wettbewerbs Dráma Hexen stattfinden sowie Diskussions- und popularisierende Programme, die dem hundertsten Jubiläum des SND gewidmet sind.
 
Die Oper des SND bereitet in der Jubiläumssaison neben anderen Veranstaltungen drei Opernwerke vor, die den Spielplan des Theaters bereichern werden. Das immerwährend attraktive Werk des Klassikers der romantischen Musik Antonín Dvořák Rusalka muss unserem Zuschauer nicht vorgestellt werden. Auf unserer Bühne wird die Oper regelmäßig aufgeführt und sie zieht Zuschauer aller Altersgruppen an. Ein weiterer, nicht weniger interessanter Titel, ist eines der Hauptwerke von Maestro Giuseppe Verdi – die ein wenig „exotische“ Aida, die die monumentale Große Oper in dem positivsten Sinn des Wortes darstellt. Und gegen Ende der Saison werden wir unsere Aufmerksamkeit auf ein früheres, aber nicht weniger bedeutendes Werk der Operngeschichte widmen, der Oper von Wolfgang Amadeus Mozart Figaros Hochzeit, die uns die „leichtsinnige“ sowie bissige Welt des aufklärerischen Rokoko vermitteln wird.
 
Das Ballett des SND plant in der Spielzeit 2019 / 2020 Premieren von zwei Ballettwerken, die im Rahmen des Welt-Repertoires zu den erfolgreichsten zählen. In der Jubiläumsspielzeit wird das SND ein Ballettjuwel in Form des Balletts von Marius Petipa Don Quijote in der Einstudierung von Vasily Medvedev präsentieren. Den Höhepunkt der Spielzeit wird die Premiere von Prokofjews Aschenputtel in der Choreographie des bedeutenden europäischen Choreographen Michael Corder vom Royal Ballet in London darstellen. Gemeinsam mit der Oper und dem Schauspiel werden wir mit einem Galaabend das hundertjährige Jubiläum feiern, bei dem sich die bedeutendsten Protagonisten aller drei Ensembles des SND zusammen mit ausländischen Gästen präsentieren werden. Im Rahmen des choreographischen Ateliers wird der ursprüngliche Abend von zwei jungen Künstlern aufgeführt, die ihre neue Auffassung von Ravels Hauptwerken Daphnis und Chloé und Bolero aufführen werden.